Am Ludwigsburger Bahnhof ensteht Half-Long Charles

 

Strenger Bauen und Wohnen realisiert exklusive Wohnungen, Mikroapartments und Gewerbefläche am Ludwigsburger Bahnhof.

 

Ansicht Innenhof in Ludwigsburg Illustration: Steimle Architekten

 

Der Planungswettbewerb der Firma Strenger Bauen und Wohnen für das rund 2.200 Quadratmeter große Baugebiet in der Karlstraße Ludwigsburg ist abgeschlossen. Den Siegerentwurf lieferten Steimle Architekten aus Stuttgart, die sich durch eine besonders klar gegliederte Planung gegen fünf Mitbewerber durchsetzten. 

 

Das neu entwickelte Gebiet überzeugt durch einen maßstäblich sich einfügenden Städtebau mit qualitätsvoller Architektur. In zentraler Lage wird so ein identitätsstiftender Ort mit hohem Wohnwert geschaffen. „Die drei Häuser wurden gekonnt in die städtebauliche Körnung des Gebiets integriert“, sagt Senator h. c. Karl Strenger, geschäftsführender Gesellschafter der Strenger Gruppe. „Dadurch wird eine optimale Vernetzung zum Ort geschaffen.“ 

 

Der Quartiersplatz im Innenbereich besticht mit einer locker gegliederten sowie offenen Fassade. Von der hochwertigen Freiraumfläche aus gelangt man über großzügige Eingangsbereiche in gut besonntes Wohnen. Eine Klinkerfassade für die drei fünf- bis sechsgeschossigen Punkthäuser vereint die Gebäude zu einem Ensemble. Insgesamt entstehen für das Projekt mit dem Arbeitstitel „Half-Long Charles“ 50 Mikroapartments, 38 gehobene Wohneinheiten sowie erdgeschossige Gewerbeflächen entlang der Karlstraße.

 

Die Jury für den Planungswettbewerb setzte sich, unter Leitung von Petra Zeese, aus Vertretern der Strenger Gruppe, der Stadt Ludwigsburg, des Gestaltungsbeirats sowie des Gemeinderats zusammen.

 

Das Investitionsvolumen für das Projekt beträgt circa 18 Millionen Euro. Der Baubeginn erfolgt voraussichtlich im Spätherbst 2018.

 

www.knowhow-magazin.de

0
0
0
s2smodern