Prologis vermietet 11.500 Quadratmeter in Hamm

 

Prologis hat einen Mietvertrag über den ersten Abschnitt einer spekulativen Logistik-Projektentwicklung in Hamm abgeschlossen. Ab Mitte Juli wird ein internationaler Logistikdienstleister 11.500 Quadratmeter Distributions- und Büroflächen für die deutschlandweite Kontraktlogistik eines Bestandskunden in Betrieb nehmen.

 

Der Bau der insgesamt 35.000 Quadratmeter großen Immobilie startete Ende 2016. Die Fertigstellung der kompletten Logistikanlage ist für das 2. Halbjahr 2017 geplant. „Wir freuen uns, dass wir parallel zum Baustart den ersten Mieter für einen Teil der neuen Flächen in Hamm gefunden haben“, sagt Philipp Feige, Director, Market Officer Northern Germany bei Prologis. „Auschlaggebend für unseren Kunden waren die attraktive Lage, die herausragende Gebäudequalität, die gute Infrastruktur und die Nähe zu qualifizierten Arbeitskräften. Diese Faktoren machen den Großraum Hamm zu einem idealen Standort für die E-Commerce-Branche, für Logistikdienstleister und Einzelhandelslogistiker.“

 

Der Logistikpark von Prologis entsteht im interkommunalen Industriegebiet InlogParc Hamm - Bönen. Im September 2016 hatte Prologis ein zirka 65.000 Quadratmeter großes Grundstück von der Stadt Hamm erworben. Prologis wird die hochwertige Immobilie auf beiden Seiten mit insgesamt 56 Rampen und zusätzlich 6 ebenerdigen Toren ausstatten. Die Halle wird mit einer lichten Höhe von 12,2 Metern und einer Bodenlast von 7 Tonnen pro Quadratmeter ausgelegt.

 

Das Konzept des Gebäudes hat Prologis auf eine flexible Nutzung ausgerichtet: Unter anderem können die noch verfügbaren 23.500 Quadratmeter der Immobilie auf bis zu vier Einheiten aufgeteilt werden. So kann die Logistikfläche von einem Unternehmen komplett gemietet oder auf mehrere Nutzer verteilt werden. Prologis strebt für die Logistikanlage den Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) an. Unter anderem wird die komplette Immobilie mit LED-Beleuchtung, überdurchschnittlich vielen Lichtkuppeln und durchgehenden Fensterbändern für eine intensive Tageslichtnutzung ausgestattet. Mit der guten Lage im Ruhrgebiet bietet die Logistikanlage einen direkten Zugang zu zahlreichen Ballungszentren mit hoher Produktionsdichte – das ermöglicht kurze Wege für die Logistik. Zusätzlich punktet die Immobilie mit einem guten Anschluss an die Autobahnen A2 und A1. Angesiedelte Unternehmen können zudem den Containerterminal im angrenzenden Industriegebiet „Am Mersch“ nutzen. Über eine Busverbindung ist der InlogParc an den ÖPNV angebunden. - Das Maklerhaus Logivest war bei diesem Abschluss vermittelnd tätig.

 

www.knowhow-magazin.de

0
0
0
s2smodern