Berliner Dienstsitz des BMBF erhält German Design Award 2017

 

Das Dienstgebäude des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin erhält für seine herausragende Designqualität den German Design Award Special Mention 2017 in der Kategorie  Architektur. "Der Entwurf schafft es, moderne Ästhetik und Aspekte nachhaltigen Bauens und Betreibens zu einem repräsentativen Gebäude zu vereinen", so die Begründung der international besetzten Expertenjury.

 

Der 2012 initiierte German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt über die Fachkreise hinaus hohes Ansehen. Mit diesem internationalen Preis des 1953 als Stiftung gegründeten Rates für Formgebung werden jährlich hochkarätige Einreichungen aus Produkt- und Kommunikationsdesign prämiert, die auf ihre Art wegweisend in der internationalen Designlandschaft sind. In jeder der Wettbewerbskategorien werden die Auszeichnungen Gold, Winner und Special Mention vergeben.

 

"Wir sind stolz auf diese hohe internationale Auszeichnung, die unser Berliner Dienstgebäude für seine herausragende Designqualität erhält. Der Berliner Dienstsitz des BMBF wurde nicht nur im festgelegten Zeit- und Kostenrahmen realisiert, sondern zeichnet sich auch durch hohe architektonische Qualität und nachhaltige, technisch innovative Bauweise aus. Die Auszeichnung mit dem German Design Award Special Mention 2017 stellt dies unter Beweis", sagte Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung  im Vorfeld der Preisverleihung am 10. Februar 2017.

 

Für den Bau verantwortlich war das Architekturbüro Heinle, Wischer und Partner in Berlin. Der Berliner Dienstsitz des BMBF wurde als erstes Hochbauprojekt auf Bundesebene im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) errichtet und 2014 fertiggestellt. Er wurde auch mit der höchsten Auszeichnungsstufe "Gold" nach dem Bewertungssystem "Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude" (BNB) ausgezeichnet.

 

www.knowhow-magazin.de

0
0
0
s2smodern